M: info@tgd.de   |    T: +49(0)30-23-63-51-00

Bildsprache: Fremdheit – Fremdsein?

Bildsprache: Fremdheit – Fremdsein?

NachSchule Wetterau e.V.

Stadt Butzbach

POWER e.V.

Stadt Butzbach (Hessen), 2015

Die in der Regel schulmüden Jugendlichen zwischen 14 und 18 Jahren besuchen die Haupt- und Realschule. Schwerpunkt des Projektes ist die Bildsprache, sie soll den Lebensalltag der Teilnehmer/innen mit seiner Besonderheit widergeben und ihn ihnen bewusst machen. In der „Bildsprache“ werden Texte und Bilder kombiniert, als Kommentare oder in Sprech- und/oder Denkblasen, meist als „Ich“-Botschaft. Die Jugendlichen werden u.a. mit Freunden/innen, Familien, Umgebung, Lieblingstieren, Lieblingsorten aber auch mit Orten des Anstoßes, der erlebten Diskriminierung oder Orten der erlebten Fremdheit zu sehen sein.

Ziel ist, sich mit den Situationen und den daraus folgenden Texten ebenso auseinanderzusetzen, wie mit den erstellten Bildern. Daraus werden Bildmontagen erstellt, von denen einige im öffentlichen Raum ausgestellt werden. Die entstandene Ausstellung, die im Quartierszentrum, im Rathaus, in den Schulen und in den Geldinstituten präsentiert wird, sorgt darüber hinaus dafür, dass die Intentionen verstetigt werden. Die Einbeziehung von Flüchtlingen war eine offensichtliche Bereicherung auch für die Bearbeitung des Themas und hat geholfen, praktizierte Integrationsarbeit sichtbar zu machen – ein Stück Normalität wurde begreifbar.

Genutzt werden semiprofessionelle Spiegelreflexkameras, zwei Fotostudios, mit denen neben Portraits auch Gruppenfotos möglich sind und szenische Darstellungen mit Requisiten unter den Prämissen, „sich ins rechte Licht zu setzen“ bzw. sich „in Szene zu setzen“.

Die Jugendlichen bestimmen die Themen selbst und sie stehen sowohl vor als auch hinter der Kamera. Das gleiche gilt für die Bearbeitung der Bilder. Ziel wird auch sein, die Unterschiede zwischen der eigenen und der fremden Wahrnehmung zu erkennen und in der Gruppe zu besprechen, denn so wird den Jugendlichen ihr spezifisches Verhalten bewusst und damit förderbar oder veränderbar.

An der Durchführung des Workshops sind neben dem Bildungsträger NachSchule Wetterau e.V. die Stadt Butzbach und der Bildungsträger POWER e.V. beteiligt. Diese sind seit mehr als 15 Jahren im außerschulischen Bildungsbereich aktiv. Es handelt sich um außerschulische Aktivitäten für Jugendliche aus dem Stadtteil Butzbach-Degerfeld, in dem überwiegend Menschen mit Migrationshintergrund aus bildungsfernen Familien in Mehrgeschossbauten leben.

Im Rahmen des Bündnisss ist ein Blog entstanden.