[wptab name=’Über‘]

Pro Quo unterstützt Migrant_innenorganisationen bei der Entwicklung und Durchführung von Projekten zur Demokratieentwicklung und Partizipation junger Migrant_innen sowie dem Aufbau von Netzwerkstrukturen. Jugendliche und junge Erwachsene mit Migrationshintergrund zeigen immer deutlicher und eingehender ihren Wunsch nach gesellschaftlicher Teilhabe und Mitgestaltung. Eine aktive Mitwirkung an politischen wie gesellschaftlichen Prozessen ist der erfolgversprechendste Weg, um Tendenzen der Abgrenzung und Partikularisierung entgegenzuwirken.

Mit dem Projekt Pro Quo wollen wir dieses Potential aufnehmen und Migrant_innenorganisationen in ihrem Bemühen um gleichberechtigte Partnerschaft unterstützen und qualifizieren.

www.demokratie-staerken.de

www.bmfsfj.de

[/wptab] [wptab name=’Beschreibung‘]

Das Projekt Pro Quo verfolgt das Ziel ehrenamtlich aktive Menschen in Migrant_innenorganisationen bei der Entwicklung eigener Projekte, Aktivitäten und Ideen zur Förderung von Demokratie und Toleranz zu unterstützen. Mit verschiedenen Beratungs-, Fortbildungs- und Qualifizierungsangebote sollen Grundkenntnissen der Projektentwicklung und des Projektmanagements, die Formulierung von Projektzielen sowie der Antragsstellungen vermittelt werden. Zur inhaltlichen Einbettung der Projektentwicklung werden Fortbildungen und Vorträge zu den Themenfeldern Demokratie- und Menschenrechtserziehung, Aufklärung über den Islam und Islamismus bzw. den Gegensatz zwischen Religion und deren politischer Ideologisierung angeboten. Die Teilnehmer_innen sollen sich ihrer eigenen Vorurteile, Fremd- und Feindbilder bewusst werden und sich kritisch mit diesen auseinandersetzen, Strategien gegen menschenrechts- bzw. demokratiefeindlichen Einstellungen und Tendenzen entwickeln und sich lokalen Netzwerken für Demokratie und Toleranz anschließen.

In Kooperation mit den Partner_innen vor Ort werden passgenaue, an den Bedürfnissen und dem Wissensstand der lokalen Akteure orientierte Qualifizierungs- und Beratungsangebote durchgeführt. Die Zusammenarbeit mit unseren Kooperationspartner_innen wird je nach Zielsetzung der Zusammenarbeit abgestimmt und gemeinsam gestaltet. Am Anfang einer gemeinsamen Zusammenarbeit gibt es eine erste Arbeitsbesprechung zur Klärung des Beratungsbedarfes, der Gestaltung der Ausgangslage der Partner_innen und welches Ziel die Beratung verfolgen soll. Nach dieser ersten Lageeinschätzung entscheidet das Pro Quo Team welche Angebote erforderlich sind, welche Fortbildungsformate sich eignen und ob sich den Fortbildungen längere Beratungsprozesse anschließen sollten.

Neben der eigentlichen Projektumsetzung steht für Pro Quo das Thema der nachhaltigen Wirkung der eigenen Arbeit für dieses Jahr auf der Agenda.

 

[/wptab] [wptab name=’Team‘]

 

Martin Gerlach (Projektleiter)

martin.gerlach@tgd.de

Tel.: 030 – 21 00 36 32

 

Elif Ye?ilgöz (Projektreferentin)

elif.yesilgoez@tgd.de

Tel.: 030 – 21 01 45 51

 

Türkische Gemeinde in Deutschland e.V.

Obentrautstr. 72

10963 Berlin

[/wptab] [wptab name=’Hintergrund‘]

Beteiligung von Jugendlichen: Bei der Zielgruppe der Jugendlichen mit Zuwanderungsgeschichte steht die Beteiligung an der Projektdurchführung im Zentrum. Ehrenamtliches Engagement und auch politische Teilhabe ist nur zu generieren, wenn eigene Ideen im Mittelpunkt der Betrachtung stehen.

 

[/wptab]

 

[end_wptabset]

Projektförderer